Amano bezeichnet das Scheitern des Atomabkommens als einen großen Verlust für nukleare Verifikation

Teheran, 5. März, IRNA- Der Generaldirektor der internationalen Atomenergieorganisation Yukiya Amano betonte am Montag: «Sollte das Atomabkommen scheitern, wäre dies ein großer Verlust für die nukleare Verifikation und für den Multilateralismus».

«Die Agentur (IAEA) hat die Umsetzung der Verpflichtungen im Nuklearbereich im Rahmen des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (Atomabkommen) durch den Iran seit mehr als zwei Jahren überprüft und überwacht», sagte Amano.

Er fügte hinzu: «Das Atomabkommen stellt einen signifikanten Gewinn für die Verifizierung dar. Heute kann ich feststellen, dass der Iran seine Verpflichtungen im Nuklearbereich erfüllt. Es ist wichtig, dass der Iran diese Verpflichtungen weiterhin uneingeschränkt einhält».

Amano zufolge hat die Agentur den Iran aufgefordert, weitere Erläuterungen zu seinen Plänen vorzulegen, die für die Entwicklung des nuklearen Brennstoffkreislaufs im Zusammenhang mit nuklearen Schiffsantrieben von Bedeutung seien.

«Die Agentur überprüft weiterhin die Nichtabzweigung von Kernmaterial, die der Iran im Rahmen seines Sicherungsübereinkommens erklärt hat», betonte er.

IAEA-Chef erinnerte daran: «Wir hatten Zugriff auf alle Standorte und Standorte, die wir besuchen mussten».

9407**