31.01.2018, 12:03
News Code: 82814771
0 Persons
Erzbischof: Quds war nie die Hauptstadt der Juden

Teheran, 31. Januar IRNA - Der armenisch-apostolische Erzbischof von Teheran Sebouh Sarkissian sagte am Dienstag, dass Beit-ul-Moqaddas, als einen historischen Ort, für Muslime, Christen und Juden von Bedeutung sei.

«Im Laufe der Geschichte war Beit-ul-Moqaddas niemals die Hauptstadt der Juden», sagte Sarkisian am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Teheran.

«Zu jeder Zeit haben alle die Pflicht, Gott zu dienen und anzubeten. Wie Sie wissen, heutzutage steht die Welt des Islam und der arabischen Welt vor großen Katastrophen und Herausforderungen und der Hauptgrund für diese Frage kommt von den unanständigen Äußerungen des US-Präsidenten über die Verlegung der israelischen Hauptstadt nach Beit-ul-Moqaddas», fügte er hinzu.

Ihm zufolge kommen solche Behauptungen von einem Missverständnis und einer schlechten Haltung gegenüber der palästinensischen Nation. Er fuhr fort, dass Beit-ul-Moqaddas nie die Hauptstadt Israels gewesen sei. «Alle sollten wissen, dass die Propheten Salomo und David im Laufe der Geschichte die Stadt Saihoon als ihre Hauptstadt bezeichnet haben.»

An anderer Stelle im Interview sagte er, dass der Iran das einzige islamische Land sei, das sich immer für palästinensisches Volk eingesetzt habe und die territoriale Integrität dieses Landes verteidigt habe.

Der Iran hat immer Juden und Muslime respektiert und dank der Islamischen Republik war die Palästina-Politik des Landes immer richtig. «Diejenigen sind die Feinde des Friedens und der Freundschaft von Nationen, die mit dunkler Brille Realitäten betrachten.»

9407**