Haniyeh lobt Irans stabile und wertvolle Haltung gegenüber Quds

Teheran, 18. Januar, IRNA - Der Vorsitzenden des Politbüros der Widerstandsbewegung Hamas betonte in einem Brief an Irans Revolutionsführer, dass das palästinensische Volk Irans feste und wertvolle Haltung gegenüber Quds lobt.

In dem Brief an Ayatollah Khamenei bedankte Haniyeh sich bei der iranischen Nation und den Anweisungen des Obersten Irans Führers Ayatollah Chamenei, die Widerstandsbewegung unterstützt haben.

Am 6. Dezember kündigte Trump an, er werde die US-Botschaft von Tel Aviv nach Quds verlegen, um die Stadt als Hauptstadt des zionistischen Regimes anzuerkennen.

Die Entscheidung hat starke Kritik seitens der internationalen Gemeinschaft ausgelöst.

Haniyeh sagte, die Entscheidung sei ein Schritt, um einigen arabischen Staaten in der Region den Weg zu ebnen, sich dem israelischen zionistischen Regime anzuschließen und den Widerstand zu entwaffnen.

Er betonte auch seinen «starken Glauben» an die Rolle des iranischen Führers bei der Führung der Islamischen Republik und ihrer Kommandeure, sich dem Komplott gegen Quds zu stellen.

In Bezug auf die Riad-Konferenz und Trumps Kommentare zum Iran, in denen Hamas und Hisbollah als seine Feinde bezeichnet worden sind, sagte der palästinensische Führer in seinem Brief, dass Trumps Bosheit durch die jüngsten Entwicklungen und Behauptungen deutlicher geworden sei.

Zudem verwies Haniyeh auf eine große Verschwörung hin, die die arroganten Mächte gegen Quds und die palästinensische Nation mit dem Ziel gemacht haben, den Gazastreifen als Bastion des Widerstands auszulöschen, den Kampf gegen das zionistische Regime zu beenden und die Beziehung zwischen der verbündeten Herrscher zu normalisieren.

Er lobte auch die populäre Intifada in der West Bank und in Quds als ein Phänomen, das die Pläne der USA und des «Heuchlers der Zeit», die die Palästinafrage zu beenden beabsichtigen, vereitelt.

9407**