Irans Parlamentspräsident betont Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen PUIC-Mitgliedsstaaten

Teheran, 16. Januar, IRNA – Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridjani sagte, dass die Zusammenarbeiten zur Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den PUIC–Mitgliedsstaaten verfolgt werden sollten.

Laridjani badankte sich während der Eröffnung der 13. Tagung der Parlamentarischen Union der OIC-Mitgliedstaaten (PUIC) am Dienstag bei der Republik Mali für das Engagement dieses Landes, das diese Union sich in die richtige Richtung bewege.

Dank der Präsidentschaft der Republik Mali bei 12. Tagung der Parlamentarischen Union der OIC-Mitgliedstaaten wurden bezüglich der Herausforderungen der Islam Welt Sitzungen abgehalten, sagte er.

Laridjani verwies auf die Maßnahme von US-Präsident Donald Trump hinsichtlich der Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach heilige al-Quds und erklärte, dass die PUIC–Mitgliedsstaaten diebezüglich verschiedene Versammlungen abgehalten haben.

«Heutzutage ist die Islam Welt mit schwierigen Problemen konfrontiert und wir sollen uns in dieser Union mit der Palästina-Frage besonders befassen», fügte er hinzu.

Irans Parlamentspräsident bezeichnete die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den PUIC–Mitgliedsstaaten als eine der Schwerpunkte in dieser Konferenz und sagte, dass dafür einige Mechanismen entwickelt worden seien.

Er verwies auf die islamischen Menschenrechte und betonte, dass die islamischen Länder eine starke Grundlage im Bereich der Menschenrechte haben.

Laridjani sieht die Präsenz der Frauen bei dieser Union als signifikant an und erklärte, dass dafür einen speziellen Ausschuss gebe.

Abschließend habe er die Hoffnung geäußert, dass diese Sitzung mit der Kooperation der islamischen Länder ihre Ziele erreichen werde.


Folgen Sie IRNA auf Twitter! @irna_German

9420**9407**