Unsicherheit und Terrorismus verhindern die Entwicklung der islamischen Gesellschaften

Teheran, 15. Januar, IRNA – Der Leiter der Wirtschaftskommission des iranischen Parlaments Mohammadreza Pourebrahimi erklärte, dass Unsicherheit und Terrorismus, die einschränkenden Faktoren bei der Entwicklung der islamischen Gesellschaften seien.

Laut IRNA sagte Pourebrahimi am Rande der sechsten Sitzung des Wirtschaft- und Umweltausschusses der parlamentarischen Union der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, eine nachhaltige Entwicklung wäre ohne Frieden und Sicherheit unmöglich.

Er habe die Hoffnung geäußert, dass diese Sitzung zum wirtschaftlichen Wachstum und Umweltschutz der islamischen Länder beitragen könnte.

Porebrahimi verwies auf die Niederlage der Takfiri-Terroristen und erklärte, trotz dieses Erfolgs seien die Bedruhungen, die von Terroristen ausgehen, nicht völlig abgewehrt worden sei.

Der Frieden und die Stabilität in den islamischen Ländern benötigen ein gemeinsames Verständnis von Bedrohungen und die Zusammenarbeit im Bereich Sicherheit, betonte er.

Ferner erklärte Pourebrahimi, dass das Parlament sich für die Ziele der nachhaltigen Entwicklung einsetzen solle und gemäß den Bedürfnisse des Landes angemessene Maßnahmen ergreifen solle.

Er verwies auf die Widerstandswirtschaft und betonte, dass das Parlament große Anstrengungen unternommen habe, um die nachhaltige Entwicklung in den nationalen Pläne aufzunehmen.

In diese Pläne seien die Armutsbekämpfung, Gesundheit und Wohlbefinden, Anpassung an Auswirkungen des Klimawandels und Wirtschaftswachstum einbezogen, sagte Pourebrahimi.

Ferner bezeichnete er die Armutsbekämpfung als das grundlegende Ziel des iranischen Parlaments.

Pourebrahim betont die Notwendigkeit, die Bankbarrieren zu beseitigen und forderte eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den staatlichen und privaten Banken in den islamischen Ländern.

Zudem betonte er die Einführung eines neuen Mechanismus zur Lösung von Bankproblemen und die aktive Rolle des Privatsektors in den Wirtschaftsbeziehungen.

Das iranische Parlament begrüße die Zusammenarbeit und den Austausch von Erfahrungen in den Bereichen Wirtschaft und Umwelt, sagte Pourrahimi abschließend.

Folgen Sie IRNA auf Twitter! @irna_German

9420**9407**