Irans Parlamentspräsidet spricht nach Öltanker-Unglück Beileid aus

Teheran, 15. Januar, IRNA – Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridjani empfindet tiefe Bestürzung und Trauer angesichts der durch das Öltanker-Unglück verursachten Verluste an Menschenleben.

In einer Stellungnahme drückte Laridjani allen Angehörigen der Opfer sein Beileid und Mitgefühl aus.

«Meine Gedanken sind bei denen, die ihr Leben vorbehaltlos in den Dienst des Landes verloren haben», sagte er und wünschte den Familien der Opfern Geduld.

Der Öltanker Sanchi transportierte Kondensate nach Südkorea, als es am 6. Januar mit einem Frachtschiff vor der Ostküste Chinas kollidierte. Die Kollision verursachte eine große Explosion und das Feuer des Schiffes, weshalb die 32 Besatzungsmitglieder an Bord verstarben.

Die 30 iranischen und zwei bangladeschischen Seeleute starben leider an dem Einatmen von giftigen Gasen und dem großen Feuer, das nach der Kollision auftrat. Die Leichen von drei Besatzungsmitglieder wurden tot geborgen.


Folgen Sie IRNA auf Twitter! @irna_German

9420**9407**