Irans Präsident kondoliert Hinterbliebenen von Öltanker-Unglück

Teheran, 14. Januar, IRNA – Nach dem Öltanker-Unglück vor Chinas Küste hat der Präsident des Irans Dr. Hassan Rouhani den Familien der Opfern seine Anteilnahme ausgesprochen.

Laut IRNA drückte Rohani in einem Kondolenzschreiben sein Beileid zum Tod der Besatzungsmitglieder des Öltankers 'Sanchi' aus.

In diesem Kondolenzschreiben hieß es, das iranische Volk stehe den Familien der Opfern zur Seite.

«Meine Solidarität gilt allen, die im Dienst für die Gemeinschaft ihr Leben ließen und ich wünsche den Familien der Opfern Geduld», sagte Rouhani.

Irans Präsident betonte die schnelle und effektive Arbeit der zuständigen Behörden und forderte als erste Priorität, die verbrannten Leichen zu identifizieren.

Am 6. Januar vor der Küste Ostchinas ist ein iranischer Öltanker mit einem chinesischen Frachtschiff zusammengestoßen. Bei der Kollision ist der Öltanker vollständig in Flammen geraten. Die Ursache der Kollision ist noch unklar. Zur Besatzung gehörten 30 Iraner und zwei Bangladescher. Die Leichen von drei Besatzungsmitglieder wurden tot geborgen.

Folgen Sie IRNA auf Twitter! @irna_German

9420**9407**