Iranischer Diplomat: Alle Optionen in Bezug auf Atomabkommen sind auf dem Tisch

Teheran, 8. Januar, IRNA – Der Sprecher des Irans Außenministeriums Bahram Ghasemi teilte mit, dass der Iran auf die mögliche Entscheidung des US-Präsidenten über das Atomabkommen am selben Tag und sofort reagieren werde.

Am 13. Januar bekräftigt der US-Präsident Donald Trump, dass der Iran alle seine Verpflichtungen aus dem am 16. Januar 2016 umgesetzten Atomabkommen mit fünf Weltmächten erfüllt hat.

«Da das Atomabkommen mit dem Iran eine internationale Vereinbarung ist, verpflichten sich die USA es gemäß den ersten Verpflichtungen durchzusetzen», sagte er.

Ghasemi erhofft sich, dass Trump eine richtige Entscheidung zu treffen, weil seine Aktion sowohl für den Iran als auch für seine eigene Regierung von Bedeutung sein werde.

«Enormer Fehler ihrerseits wird dazu führen, sie selbst zu bereuen», betonte der Sprecher des Irans diplomatischen Apparats.

Er sagte weiter, «Trumps Haltung und sein Verhalten sind nicht sehr glaubwürdig».

Auf seiner wöchentlichen Pressekonferenz am Montag sagte Ghasemi über die Irans Reaktion auf die möglichen restriktiven Maßnahmen von USA gegen den Iran: «Die Islamische Republik Iran hat alle möglichen US-Szenarien prognostiziert und notwendige Entscheidungen getroffen».

Er sagte auch in Bezug auf die Art und Weise, wie die Islamische Republik Iran die jüngste Niederlage der USA bei der Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen nutzen wird: «Was mit der Außenpolitik der USA im vergangenen Jahr und auch beim jüngsten Treffen des Sicherheitsrats passiert ist, ist eine weitere Schande für ihre früheren Fehlschläge».

Er verwies auch auf die jüngste Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen über den Iran und sagte: «Das Nein zu Trump im Sicherheitsrat trägt zu den Niederlagen in den USA bei».

Nach den Unruhen in einigen iranischen Städten kam der amerikanische Präsident auf die Bühne und beschloss, die Unruhestifter auf den Straßen zu unterstützen. Anschließend wurde der US-Vertreter bei den Vereinten Nationen, dessen Feindseligkeit gegenüber dem Iran niemandem verborgen ist und immer versucht, die Angelegenheiten des persischen Landes an den Sicherheitsrat zu übertragen, damit das zionistische Regime ruhig atmen kann, die negativen Aspekte über den Iran vor der UNO hervorzuheben.

Die Sitzung des Sicherheitsrats fand auf Drängen der USA statt und trotz der großen Meinungsverschiedenheiten ihrer Mitglieder erkannten die anderen Länder des UNSC die Absicht der USA und erlaubten ihr nicht, die Situation auszunutzen und ihr politisches Ziel, das gegen das Nuklearabkommen verstößt, zu erreichen.

9407**