Iranischer Generalstaatsanwalt enthüllt Verschwörungen in den letzten Tagen

Qom, 4. Januar, IRNA - Der iranische Staatsanwalt Mohammad Djaafar Montazeri enthüllte am Donnerstag die Pläne, die von den USA, Zionisten und Saudi-Arabien inszeniert wurden, um Unruhen im Land zu entfesseln.

Der Plan sei vor vier Jahren mit enger Zusammenarbeit dieser Länder vorbereitet und inszeniert worden, sagte er.

Montazeri sagte, der Drahtzieher dieser Pläne sei ein Amerikaner namens Michael Andrea, ein ehemaliges Mitglied der CIA, das für den Kampf gegen den Terrorismus verantwortlich sei und eine Gruppe gebildet habe, um Unruhen in der Islamischen Republik Iran zu schaffen.

Michael Andrea und ein mit der Mossad-Spionageagentur verbundener Offizier seien für die Verschwörung im Iran verantwortlich, während Saudi-Arabien alle Ausgaben bezahlte, fügte er hinzu.

„Die Intrige mit dem Titel „Converging Consequences“ wurde auf der Grundlage von Daten entwickelt, die im Laufe der Jahre gesammelt wurden“, sagte Montazeri weiter und fügte hinzu, dass sie verschiedene Szenarien wie den Protest gegen die hohen Lebenshaltungskosten, die Rechnungen und die finanziellen Anforderungen der Rentner entwurft haben.

Andere illegale Gruppen wie MKO, Anhänger des monarchischen Regimes, Nationalisten und mehrere Gruppen, die mit Kommunisten verbunden sind, waren in den Verschwörungen anwesend, fuhr er fort.

Montazeri zufolge haben zwei Modelle angeboten wurden, Tunesien und Libyen, und schließlich das Letztere gewählt wurde, das Unruhewellen von außen ins Zentrum zu bringen.

Die Feinden haben zwei Operationszentren in Ebril im Irak und in Afghanistan vorbereitet haben, um die Gruppen von Daesh Takfiri während diesen Unruhen in den Iran zu entsenden, sagte er.

Einige Analysten zeigen, sie hätten die Handlung für das Jahr 2018 vorbereitet, aber aufgrund der besonderen Umstände des Landes hätten sie den Plan vorgezogen, fügte der Staatsanwalt hinzu.

Sie nahmen an, dass sie die Islamische Revolution durch solche Verschwörungen beenden könnten, aber sie seien gescheitert, sagte er.

Unmittelbar nach den Unruhen unterstützte der „dumme Präsident“ der USA diese Initiative auf seinem Twitter-Account, dann Großbritannien, das zionistische Regime und mehrere europäische Länder, sagte Montazeri.

Die Wachsamkeit der iranischen Nation und ihre Umsicht seien ein großes Hindernis für ihre schlechten Absichten, sagte er abschließend.

9407**