Irans Botschafter fordert Trump dazu auf, sich auf die Probleme der Amerikaner zu konzentrieren

London, 2. Januar, IRNA - Der Botschafter der islamischen Republik Iran in Großbritannien Hamid Baeedinejad hat US-Präsident Donald Trump angewiesen, sich auf die Probleme der Amerikaner und nicht auf andere Länder zu konzentrieren.

«Über drei Monate nach dem Sturm in Puerto Rico hat die Hälfte der Menschen immer noch keinen Zugang zu Elektrizität. Herr Trump sollte ermutigt werden, härter zu arbeiten, um die Probleme der amerikanischen Bevölkerung zu lösen, anstatt sich auf die Probleme anderer Nationen zu konzentrieren», sagte Baeedinejad in einer Twitter-Nachricht, die am Montag veröffentlicht wurde.

«Trump nach seiner früheren Beleidigung, die iranische Nation als «Terroristen» zu bezeichnen, hat die Iraner jetzt als «hungrig» bezeichnet. Sehr schlecht ihn daran zu erinnern, dass heute in den USA jeder achte, also 42 Millionen Menschen, darunter 13 Millionen Kinder und 5 Millionen Senioren, hungrig sind», sagte er in Bezug auf Trumps anti-iranische Äußerungen.

Trump hat bisher einige Tweets veröffentlicht, die die jüngsten Proteste in einigen iranischen Städten unterstützen.

Trotz der Tatsache, dass die USA die größte Wirtschaft der Welt genießen, haben die Amerikaner seit vielen Jahren mit Hunger zu kämpfen.

Nach Angaben der US-Hilfsorganisation «Feeding America» kämpfen 41 Millionen Amerikaner mit Hunger. Eine Zahl, die fast den 40,6 Millionen entspricht, leben auch in Armut.

9407**