Irans Parlamentspräsident: USA sind Symbol des Bösen in der Region

Islamabad, 25. Dezember, IRNA - Iranischer Parlamentspräsident Ali Laridjani kritisierte die USA für ihre Politik der doppelten Standards und bezeichnete sie als Symbol des Bösen in der Region.

Laridjani machte diese Bemerkung während der Sondersitzung der ersten Konferenz der Parlamentspräsidenten von sechs Ländern in Islamabad.

Der Terrorismus habe sich in den vergangenen dreißig Jahren in der gesamten Region von Afghanistan bis Syrien und im Irak ausgedehnt, beklagte er und fügte hinzu, dass er auch in Zentralasien und Nordafrika verbreitet sei.

Er wies auch darauf hin, dass unter der Führung der USA im Jahr 2001 ein Bündnis gegen den Terrorismus gebildet wurde, aber jetzt hat die terroristische Bedrohung in der Region trotz dieser Koalition zugenommen.

Laridjani erinnerte daran, dass in den letzten zwei Jahrzehnten zwei Arten von Bündnissen entstanden seien: eine von den USA geführte Allianz und eine weitere Allianz aus Iran, Russland und der Türkei.

«Obwohl das Hauptziel der US-geführte Koalition Terrorismus aus Afghanistan zu beseitigen war und der Drogenhandel zu bekämpfen, war es aber gescheitert», sagte er.

«Auf der anderen Seite hatte das von Iran, Russland und der Türkei gebildete Bündnis die Herausforderung des Daesh erfolgreich angegangen», erinnerte er daran.

In Bezug auf die jüngsten Äußerungen von US-Präsident Donald Trump wies er ironisch darauf hin, dass diejenigen, die den Daesh erschufen, den Sieg über die Terroristengruppe einfordern könnten.

Der Präsident des iranischen Parlaments erklärte, dass Russland und China zwei wichtige Länder seien, um sich der regionalen Sicherheit zu stellen, und fügte hinzu, dass die unbegründeten Beschuldigungen der USA gegen den Iran eine ernsthafte Bedrohung für die Region darstellen.

Er wies auch auf die wirksamen Maßnahmen hin, die die Islamische Republik Iran im Kampf gegen den Terrorismus ergriffen habe, und verurteilte, dass «die Amerikaner den Daesh geschaffen haben».

Die Konferenz «Herausforderungen des Terrorismus und der interregionalen Konnektivität» fand am Sonntag in Anwesenheit von sechs Länder Iran, Russland, die Türkei, Afghanistan, China und Pakistan in Islamabad statt.

9407**