Atomabkommen ist notwendig für Wirtschaftsbedingung des Landes

Teheran, 3. Dezember, IRNA – Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridjani sagte, dass das Atomabkommen für die wirtschaftlichen Bedingungen des Iran notwendig sei.

Laut IRNA sagte Laridjani in einer TV-Sendung am Samstagabend, dass der Iran einen wirtschaftlichen Engpass durchgelebt habe und daher entscheidet sich das Land für etwas (Atomabkommen), was unter den Umständen eine richtige Entscheidung sei gewesen.

Er verwies auf die Zeit nach dem Atomabkommen und erklärte, Öl werde verkauft und petrochemische Industrie und weitere Industrien florieren. 'Natürlich wurden nicht alle Probleme behoben, aber viele von ihnen wurden gelöst', fügte Laridjani hinzu.

Irans Parlamentspräsident erklärte, die USA und das zionistische Regime wollten das Atomabkommen kündigen, aber Atomabkommen war notwendig für Wirtschaftsbedingung des Landes. Er hat die Hoffnung geäußert, dass das Endergebnis des Atomabkommens Positive sei.

Laridjani erklärte, außer dem wirtschaftlichen Druck haben auch die befreundeten Länder befürchtet, dem Iran zu helfen. Er fügte hinzu, dass die Lage jetzt erleichtert worden sei und es soll versucht werden, die Feinde zu isolieren.

**Die Rolle von Export bei der Verbesserung der Wirtschaftslage

Ferner betonte Irans Parlamentspräsident die Bedeutung des Exports und sagte, dass es für die Verbesserung der Wirtschaftslage des Landes besondere Augenmerk auf den Export legen werden soll.

Er verwies auf die Werbung und Teilnahme an Messen und die Wirtschaftszonen und erklärte, dass sie zur Verbesserung der Exporte beitragen.


Folgen Sie IRNA auf Twitter! @irna_German

9420**9407**