23.06.2017, 16:28
News Code: 82575312
0 Persons
Al-Ghods-Marsch ist die beste Solidarität mit den Muslimen

Teheran, 23. Juni, IRNA – Der Sekretär des nationalen Sicherheitsrates sagte, dass die richtigste und genaueste Adresse in Bezug auf die Solidarität mit den Muslimen der Al-Ghods-Tag ist, und nicht die Riad-Sitzung oder die Isolation von Katar.

Laut IRNA sagte Ali Schmachani bei der Al-Quds-Demonstration am Freitag: Die Macht soll unter den erforderlichen Umständen richtig eingesetzt werden und die jüngsten Raketenangriffe auf Daesh waren die richtige Anwendung von Macht.

Er fügte hinzu: Nach der islamischen Revolution ist es viel geschehen, um die Palästina-Frage in die Nebensache zu verwandeln, aber Al-Ghods-Marsch erinnert wiederholt daran, dass es die beste Solidarität mit den Muslimen ist.

Schmachani verwies auf Terroranschläge in Teheran und betonte: Die vielseitige Sicherheit im Land ist eine rote Linie für Iran und jede Gruppe oder jedes Land, die diese Sicherhiet zu verletzen beabsichtigen, werden mit einer starken Reaktion konfrontiert.

Er bezeichnete die breite Teilnahme an Al-Ghods-Marsch als die ergänzende Raketenreaktion auf terroristische Bewegungen und ihre Unterstützer.

Am 7. August 1979 nannte Imam Chomeini ein paar Monate nach dem Sieg der Islamischen Revolution den letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan den Internationalen Tag Al-Ghods.
Diese Entscheidung sollte die Solidarität der Muslime mit den Palästinenser und den Protest gegen die Verbrechen und das Besetzungsregime markieren.

Jedes Jahr nehmen Muslime auf der ganzen Welt an Demonstrationen teil, um ihre Solidarität mit den Palästinensern und ihren Hass auf zionistisches Regime zu zeigen.

Al-Ghods, die erste Qibla (die Richtung, in der die Muslime zum Gebet drehen müssen) und die zweite heilige Stadt für die Muslime die Heimat von Tausenden von palästinensischen Flüchtlingen ist, wurde seit 1948 durch die Unterstützung der globalen Arroganz und den zionistischen Regimen besetzt.

Der Protest der palästinensischen Gewalt gegen die Verbrechen des Besatzungsregimes, bekannt als „Intifada“, führte zu den Opfern vieler Menschen. Tausende Palästinenser, darunter Frauen und Kinder, sind während diesen Jahren gefangen genommen worden.

9420**9407**