23.06.2017, 14:16
News Code: 82575001
0 Persons
Irans Präsident: Iranisches Volk wird seinen Weg fortsetzen

Teheran, 23. Juni, IRNA – Iranischer Präsident Hassan Rouhani sagte am Freitag: Al-Ghods-Tag ist heute mit Anwesendheit von Terroristen und Gesetzentwurf des US-Senats gegen Iran verknüpft. Die Iraner nehmen an der Demonstration teil, um zu sagen, dass sie ihren Weg fortsetzen.

'Die Botschaft des Al-Ghods-Marschs ist Verabscheuung des Besatzungsregimes und die Unterstützung von dem unterdrückten palästinensischen Volk, das seit siebzig Jahren tyrannisiert wird', betonte der Staatschef.

Er fügte hinzu : Dieses Jahr ist der Al-Ghods-Tag mit Anwesendheit von Terroristen, die von Israel unterstützt werden, und Verletzung der Menschenrechte von Amerika verknüpft.

Dieses Jahr sind einige Gesetzentwürfe gegen Iran im US-Senat vorgelegt worden. Die Iraner wollen durch Teilnahme an Al-Quds-Marsch deutlich sagen, dass sie ihren Weg fortsetzen.

Am 7. August 1979 nannte Imam Chomeini ein paar Monate nach dem Sieg der Islamischen Revolution den letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan den Internationalen Tag Al-Ghods.
Diese Entscheidung sollte die Solidarität der Muslime mit den Palästinenser und den Protest gegen die Verbrechen und das Besetzungsregime markieren.

Jedes Jahr nehmen Muslime auf der ganzen Welt an Demonstrationen teil, um ihre Solidarität mit den Palästinensern und ihren Hass auf zionistisches Regime zu zeigen.

Al-Ghods, die erste Qibla (die Richtung, in der die Muslime zum Gebet drehen müssen) und die zweite heilige Stadt für die Muslime die Heimat von Tausenden von palästinensischen Flüchtlingen ist, wurde seit 1948 durch die Unterstützung der globalen Arroganz und den zionistischen Regimen besetzt.

Der Protest der palästinensischen Gewalt gegen die Verbrechen des Besatzungsregimes, bekannt als „Intifada“, führte zu den Opfern vieler Menschen. Tausende Palästinenser, darunter Frauen und Kinder, sind während diesen Jahren gefangen genommen worden.

9420**9407**