Iran respektiert die Souveränität und Nicht-Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten

Teheran, 30. März, IRNA – Iranischer Außenministeriumssprecher Bahram Ghasemi äußerte in Reaktion auf die abschließende Erklärung des Gipfels der Liga der Arabischen Staaten, sein Bedauern und seine Unzufriedenheit über die sinnlose und falsche Wiederholung mancher Behauptungen über die islamische Republik Iran und sagte: Die Politik des Irans besteht darin, die Souveränität der Staaten und Nicht-Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Ländern zu respektieren.

Laut IRNA reagierte Ghasemi auf die endgültige Erklärung des Gipfels der Liga der Arabischen Staaten und sagte, dass die islamische Republik Iran mehrfach erklärt hat, dass es keine Notwendigkeit gibt, sich in die häuslichen Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen und sich immer für gute nachbarschaftliche Beziehungen, Respekt für das Recht der Souveränität anderer Ländern und Nicht-Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Staaten engagiert hat.

'Es ist bedauerlich, dass die Top-Beamten von arabischen und islamischen Staaten statt der Aufmerksamkeit auf die wichtigsten Probleme der Region und der islamischen Welt und gemeinsame Gefahren, die alle islamischen Staaten bedrohen und trotz aller Erfahrungen und vergangenen Lektionen, schlagen den falschen Weg ein und absichtlich oder unabsichtlich machen Fehler bei der Anerkennung von Freunden und Feinde', führ er fort.

Ghasemi verwies auf die Wiederholung nutzloser und sinnlosen Behauptungen über die drei iranischen Inseln Abu Musa, Groß- und Kleine Tunben und sagte, dass diese Inseln zum Iran gehören und iranisch bleiben und die Wiederholung von Lügen und Behauptungen können niemals die historischen Realitäten verändern und der Iran betrachtet solche Ansprüche auf den verschiedenen arabischen Sitzungen als Einmischung in seine inneren Angelegenheiten und verurteilt sie aufs Schärfste.

'Es ist sehr bedauerlich, dass einige Länder, indem sie Realitäten zerstören, Israel als ein illusorischer und fiktiver Feind mit der islamischen Republik Iran zu ersetzen versuchen“ sagte Ghasemi.


Der Sprecher fügte hinzu: „Diese Länder sollten wissen, dass solche falschen Anstrengungen, die ihnen auferlegt wurden, sie nirgendwo hinnehmen und die Verbrechen des illegitimen und usurpatorischen zionistischen Regimes gegen Muslime und Araber niemals von den Menschen, Nationen der Region und informierten Menschen auf der ganzen Welt vergessen werden, und 'Widerstand', 'Kampf' und 'Verteidigung' gegen Eindringlinge ist die Hoffnung der islamischen Welt für die Befreiung von Palästina und Heilige al-Ghods und wird für immer dynamisch und haltbar sein.'

Ghasemi unterstrich erneut, dass die prinzipielle Politik des Irans auf einer unveränderlichen Grundlagen gegenüber alle Staaten, insbesondere islamische, arabische und benachbarte Ländern beruht. Diese Politik ist gegenseitiger Respekt vor Souveränität anderer Ländern und der Nicht-Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten und die Entwicklung guter nachbarschaftlicher Beziehungen.

Der 28. Gipfel der Liga der Arabischen Staaten begann am Montag in Jordanien.

Daran nahmen 18 arabische Länder in den Ufern des Toten Meeres, 50 Kilometer südwestlich von Amman, Hauptstadt von Jordanien, teil. Er beendet seine Arbeit am Mittwochabend mit der Eröffnung einer Erklärung.

9407